Aktuelles

In der Zeit vom Sonntag, 08. November bis Montag, 23. November ist Pfarrer Walter Mathis abwesend! Für Notfälle erreichen Sie uns unter 041 620 12 01.

Adalbert Ambauen aus Buochs, Tel. 041 620 70 63 ist für die Beerdigungen zuständig. Danke für Ihr Verständnis!

Weiterlesen: Aelplerchilbi 09.00 Eucharistiefeier – Festgottesdienst – es singt die Jodlergruppe Titlis, Engelberg

Die Festpredigt hält Klara Niederberger

Samstag, 26. September 2009, 20 Uhr Pfarrkirche Emmetten

B u n t e s He r b s t - K o n z e r t m i t d e m T r i o O R P H I A

Jörg Frei, Panflöte Sebastian Müller, Vibraphon & Schlagzeug Ursula Meyer, Orgel Programm

Secret Garden, arr.B.Hörler Nocturne

Ralph Towner Aurora

Volksweise Eisidler Meiteli

Henry Purcell When I Am Laid

A.G.Villoldo/ W.Pörschmann El Choclo

Ralph Towner Joyful Departure (Vibraphon)

P. Weber S’Gugger-Zytli

Abdullah Ibrahim The Wedding

Jörg Frei „Panische“ Ueberraschung (Solo)

B. & R. Gibb Woman In Love

Antonio Diana Polonese Nr. 3 (Orgel)

Volksweise / arr. B. Hörler Echo vom Geisshimmel

ABBA Medley

Eintritt frei – Kollekte

Weiterlesen: Ämmättä uf em Wäg - Glauben lebenParcours

Unzufrieden mit der Kirche? Fragen zum Sinn des Lebens? Dann sind Sie richtig bei uns:

am „Glaubensparcours“: Samstag, 12. September 14 bis 16 Uhr Start und Ziel beim Schulhaus, für alle Altersstufen, in Gruppen von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern, durch die Hauptstrasse hinunter zur St. Anna-Kapelle, etwas weiter und zurück über Gumprecht und Hauptstrasse zur Schule, ungefähr eine Stunde unterwegs. Der Weg ist signalisiert; Begegnungen, Fragen, Gespräche, Nachdenken bei verschiedenen Posten, die Sie nach Ihrer Wahl angehen: Schulhaus, Brunnen an der Strasse, auf der Höhe Unteregg, St. Anna Kapelle, und zwei weitere im Bereich des Schulhauses, zum Verweilen und das bei einem erfrischenden Kaffee, von der FG offeriert. Start zwischen 14 Uhr und 15 Uhr.  Chum doch ai. Walter Mathis

 

Dann und wann anhalten,

stehen bleiben,

mich hinsetzen,

zurückschauen,

voraussehen,

in mich hineinhören,

und schauen, ob ich auf dem richtigen Weg bin.

Max Feigenwinter

Schuleröffnungsgottesdienst 17. August, 08.00 Uhr

Vom richtigen Beten, Danken und Bitten

Nie steht ein Mensch grösser da, als wenn er sich in Ehrfurcht vor Gott hinstellt, ihn anspricht, sich beklagt oder dankt und bittet. Das kann in lautem Tone geschehen, unausgesprochen und von Herzen, mit der Mimik, sichtbar, hörbar oder unscheinbar, allein oder in Gemeinschaft. Dazu kann man Worte benutzen oder Musik und Gesang. Man kann die entsprechende Haltung der Ehrfurcht einnehmen, sich hinknien, die Hände falten, oder ganz einfach mit frommen Gedanken auf einer Wanderung sein, von einem Berggipfel ins Tal hinunterschauen und „ausflippen“ vor Freude und Begeisterung. Beten kann man während der Arbeit, in der Freizeit, in einsamen Stunden, in schlaflosen Nächten. Nur eines darf nicht fehlen, man muss ganz dabei sein.

In dieser Gesinnung wollen wir das neue Schuljahr beginnen: Mit Neugierde und ein bisschen Abenteuerlust die 10 Kinder im KIGA 1, die 11 Kinder in der ersten Klasse. Ein herzliches Willkomm diesen jungen „Startenden“; allen: der Lehrschaft und Mitarbeitenden in der Schule, den KatechetInnen und Lernenden einen guten Einstieg und Beginn. Dann ist ja wohl die Grundsatzentscheidung gefallen, die Richtung stimmt.

Walter Mathis